Tanja Lea Eichler


Konzert "Summertime - and the living is easy"

Tanja Lea Eichler: Solistin


Tanja Lea Eichler (Sopran), Saskia Rohde (Violine) und Ivea Weide (Piano) waren zu Gast, um mit "Summertime - and the living is easy" den wettertechnisch eher durchwachsenen Sommer zumindest musikalisch noch einmal aufzuwerten - was den dreien hervorragend gelang und für glückliche Gesichter im Publikum sorgte. ...
... Tanja Lea Eichlers klarer, ausdrucksstarker und sehr emotionaler Gesang füllte die ganze Kirche und sorgte für Gänsehautmomente bei den begeisterten Zuhörern. ...
... Die von der Nixe an den Mond gerichtete Bitte, nicht zu verschwinden und ihr den Aufenthaltsort ihres Liebsten mitzuteilen, brachte Eichler äußerst ergreifend in der tschechischen Originalsprache zu Gehör (Rusalka, "Lied an den Mond"). Körpersprache, Gestik und Mimik der Sopranistin trugen außerdem dazu bei, dass das Publikum in das Geschehen regelrecht einbezogen und tatsächlich mitgenommen wurde, auf diese eingangs angekündigte Traumreise. ...
... Nach großem Applaus und mehreren Zugaben endete schließlich die niveauvolle, luftig leichte musikalische Sommerzeit auf der Poppenburg. ...
Thomas Jäger, Nordstemmen über das Konzert "Summertime - and the living is easy"
in Burgstemmen
, September 2017

Konzert "Dream a little Dream"

Tanja Lea Eichler: Solistin


Das Traumpaar mit Stimme...
...Die Sopranistin Tanja Lea Eichler und Tenor Jörn Eichler gaben mit Iveta Weide am Piano ein traumhaftes Konzert rund um das Thema Liebe. Das musikalische Ehepaar bewies dabei vor allem wie charmant sie miteinander umgehen und hauchten den Liebesduetten ihr ganz persönliches Gefühl ein.
...Märchenhaft wurde es mit dem "Lied and den Mond" aus der Oper "Rusalka", .... Hier blieb die Sopranistin in der tschechischen Originalsprache und transportierte die sehnsüchtige Bitte der Nixe an den Mond um so authentischer.
Die HAZ das Konzert "Dream a little Dream"
in Lehrte
, Mai 2017

"Japanische Neujahrsgala" DJG

Tanja Lea Eichler: Solistin


Die beiden Sopranistinnen Tanja Lea Eichler und Yoshiko Hirschfeld-Ikeshiro sorgten mit ihren großartigen Stimmen für einen würdigen Rahmen.
Beim "Duetto buffo di due gatti" von Rossini duellierten sie sich als konkurrierende Katzen, was für manches Schmunzeln unter den Gästen sorgte. Eichler führte auch das Jazz-Trio an, das mit leichten Klängen das Fest musikalisch abrundete.
Die DJG über die "Neujahrsgala"
in Hannover
, Januar 2015

Konzert "Von Klassik bis zur Moderne"

Tanja Lea Eichler: Solistin


"Konzert in der Kirche geht mitten ins Herz.
Einen besonderen musikalischen Leckerbissen gab es in der St.-Johannis-Kirche Nordstemmen zu hören. Die studierte Sopranistin Tanja Lea Eichler war gemeinsam mit Natalija Grigorovica Skarabinika (Violine) und Iveta Weide (Orgel/Piano) zu Gast,... ... Einen ersten Vorgeschmack auf das Können Eichlers gab es bei Wolfgang Amadeus Mozarts "Laudate Dominum", ...: ein wunderbar schwebendes Sopransolo mit einer weitgespannten Melodie von klassicher Schönheit. ...
Voller Inbrunst und sehr ausdrucksstark trug Eichler das lyrisch-verträumte "Vilja-Lied" vor, ...
... es folgte zum Genießen eine der bekanntesten und beliebtesten Opernarien
"O mio babbino caro"...
...Das Publikum honorierte die Leistung der Musikerinnen mit stehenden Ovationen. Zu Recht, denn mit dem bunt gemischten Cocktail aus vertonten Gedichten (..."Ein Liebesdedicht und "From a lover's complaint" komponiert von Eichlers Ehemann Jörn...) Filmmusik, ergreifenden Arien und Kirchenmusik verschiedenster Epochen traf das Trio die Nordstemmer Besucher mitten ins Herz."
Die Hildesheimer AZ über das Konzert "Von Klassik bis zur Moderne"
in der St.-Johannis-Kirche Nordstemmen
, Juni 2014

"Die letzten Dinge" (Louis Spohr)

Tanja Lea Eichler: Solosopran


"... Tanja Lea Eichler glänzt durch leidenschaftlichen, ausdrucksstarken Sopran;..."
Die HAZ über "Die letzten Dinge" in der Markuskirche Hannover, November 2013

"A Sacred Concert" (Duke Ellington)

Tanja Lea Eichler: Solosopran


"... Und dann waren da noch die tollen Solisten, Tanja Lea Eichler, Siggy Davis,
Daniel Eggert und last not least Axel "Booboo" Prasuhn, 'phantastisch und sehr unterschiedlich', beschrieb sie Brandt. ... Das Walsroder Publikum erlebte eine Aufführung, die einen würdigen Platz in der Reihe gelungener Darbietungen einnehmen wird. Mit tosendem Beifall wurden die Musiker am Ende des Konzertes verabschiedet... An das Konzert wird man sich in Walsrode lange Zeit noch gerne erinnern."
Die Kreiszeitung über "A Sacred Concert" in der Stadtkirche Walsrode Mai 2013

"Gute Laune Swing für Benin"

Tanja Lea Eichler: Solistin


"... Solistin Tanja Lea Eichler, die die Gäste mit viel Feingefühl in ihren Bann zog..."
Schaumburger Nachrichten über das Konzert "Gute Laune Swing für Benin"
Tanja Lea Eichler & die Lothar Krist Hannover Big Band
, Juli 2012

"Konzert Dresden"

Tanja Lea Eichler: Solistin


"... Sopranistin Tanja Lea Eichler bezauberte mit Ihrer Stimme."
TOP-Magazin Dresden über Konzert in Dresden Tanja Lea Eichler und Tasso Schille, März 2011

"Konzert im Café Traxlmayr"

Tanja Lea Eichler: Solistin


"...Nach einer Idee von Lisa Pill schmetterte nun beim Auftakt zum Nachtcafé
Tanja Eichler beeindruckend Arien ..."
Die Linzer Krone über ein Konzert im Café Traxlmayr in Linz, Österreich, November 2004

"Gianni Schicchi"

Tanja Lea Seidler: Lauretta


"...Fühlend und menschlich ist nur das Liebespaar Lauretta und Rinuccio.
Tanja Seidler und Musa Nkuna beseelen sie mit ausgereiften, reichen Stimmen
und übermütigem Spiel. ..."
Der Enztäler über "Gianni Schicchi" (Inszenierung: Philipp Kochheim) Mai 2004
"...und in Tanja Seidlers Lauretta (mit weichem Sopran), die Tochter des Gianni Schicchi, verliebt ist. Das Paar, ..., zeigt seine Leidenschaft ebenso nachdrücklich wie sich auch das weitere Personal wenig Zurückhaltung auferlegt."
Die Pforzheimer Zeitung über "Gianni Schicchi" (Inszenierung: Philipp Kochheim), Mai 2004

"Entführung aus dem Serail"

Tanja Lea Seidler: Konstanze


"...Die große Spielfreude zog sich so wie ein roter Faden durch die Aufführung. Und gewiss lag das nicht zuletzt auch an den gefallenden Darstellern, die auch stimmlich niveauvoll kaum Wünsche offen gelassen haben dürften. ...Eine stimmlich bezaubernde Konstanze (Tanja Seidler) mit dem dramatischen "Martern aller Arten" oder im Quartett mit Belmonte, Blonde und Petrillo "Ach Konstanze, ach mein Leben". ..."
Die Rems-Zeitung und die Gmundender Tagespost über "Die Entführung aus dem Serail" (Inszenierung: Philipp Kochheim), Dezember 2003

"Cosí fan tutte"

Tanja Lea Seidler: Fiordiligi


"...und Fiordiligi (Tanja Seidler), deren traumhafte Stimme aus einem so umfangreichen Korpus resonanziert),..."
Die Vaihinger Kreiszeitung über "Cosi fan tutte" (Inszenierung: Jochen Biganzoli), Februar 2003
...Die sechs Rollen waren stimmlich und darstellerisch vorzüglich besetzt. Als Fiordiligi hatte Tanja Seilder die musikalisch schwierigsten Aufgaben, die Betroffenheit über den eigenen Wankelmut wurde von ihr ergreifend dargestellt. ...
Die Stimmverschmelzung beider Schwestern in den Duetten war makellos. ..."
Der Enztäler über "Cosi fan tutte" (Inszenierung: Jochen Biganzoli), Februar 2003

"Don Giovanni"

Tanja Lea Seidler: Donna Anna


"...Als Donna Anna überzeugte mich Tanja Seidler, ein lyrischer Koloratursopran mit bemerkenswertem Timbre und fortgeschrittener Technik, noch mehr als die dramatisch effektvolle, aber auch etwas eindimensionale Hye-Won Nam."
Die Opernwelt über "Don Giovanni" (Inszenierung: Christian Pöppelreiter), Mai 2002

"Die Entführung aus dem Serail"

Tanja Lea Seidler: Konstanze


... Dazu wird wunderbar gesungen und agiert - ... bewegend von Sopranistin Tanja Seidler (Konstanze) ...
Die Münchner Abendzeitung über "Die Entführung aus dem Serail"
(Inszenierung: Alexander Netschajew), Juni 2001
"...Und die Damen sind den exotischen Herren gar nicht völlig abgeneigt. Tanja Seidlers Konstanze ist ein delikates Weibchen mit der "geläufigen Gurgel" der allerersten Sängerin dieser Partie,..."
Die SZ über "Die Entführung aus dem Serail" (Inszenierung: Alexander Netschajew), Juni 2001

"Cenerentola"

Tanja Lea Seidler: Clorinda


"... Unter Dirigent Carlos Dominguez-Nieto glänzt neben der koloraturensicheren Titelheldin Stefanie Früh auch Tanja Seidlers Clorinde. ..."
Münchner TZ über "La Cenerentola" (Inszenierung: Dominik Wilgenbus), Dezember 2000